Freitag, 27. Juni 2014

...von der Sommerwiese

Diese Woche fuhr ich mit meinem grünen Hollandrad //welches den Namen Frieda trägt// quer durch Berlin vorbei an Industriegebiet und Pampa. Und da entdeckte ich sie, versteckt hinter zerfallenen Bauten - eine Sommerwiese. Die Natur erobert sich die Stadt doch zurück. Ich konnte nicht anders, sofort stieg ich vom Rad und pflückte einen Strauß //mit Augenvermerk auf Helga//. Das hübsche Gewächs kann ich euch leider nicht benennen, da mir noch derartige Lektüre fehlt.
 //Empfehlungen? -Immer her damit!//
Gepflückt habe ich gleich zwei Sträuße. Einen für mich, den anderen als Geschenk, umwickelt mit Packpapier und lose verschnürt, mit einem lieben Gruß an eine noch liebere Freundin. Dazu gesellt sich ein Gläschen selbstgemachte Kirsch-Balsamico-Konfitüre //Lecker, lecker//. Nur eine handvoll Kirschen haben wir dieses Jahr geerntet //lieben Gruß an dicke Vogelbäuche//. 
Doch was wäre eine Woche ohne Markttag...//und was wäre eine Woche ohne Wochenende// 







Kommentare:

  1. Wunderbare Farben, schöne Fotos! Das herrliche Dunkelkirschrot mit dem Rot des Grases.Es könnte sich bei dir um das Rote Straußgras handeln, auch Ackerschmiede genannt. Die weißen Blümchen kann ich nicht so recht erkennen.
    Die Anschaffung einen Kosmos- Pflanzenführers scheint sich also auch für die große Stadt anzubieten...
    ;-)
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab jetzt noch einmal vor dem Schlafengehen meinen alten Taschenatlas der Gräser konsultiert und Bindung dem Schluss gekommen, dass es sich um das Fioringras/ Agrostis Gigantea handeln muss, das auch in Parks Verwendung findet, aber auch ein gutes Futtergras ist.
      Danke für die Anregung!
      Astrid

      Löschen
    2. Danke Astrid für die lieben Worte und das geteilte Wissen!
      Morgen folgt gleich der Gang in den Bücherladen, mal schaun welchen Wissenschatz ich bald mein Eigen nennen darf :-)

      Löschen